Anwaltskanzlei Kathrin Cetani

Ihre Rechtsanwältin auf dem Ulmer Eselsberg 

 

Was ist eigentlich ein Rechtsanwalt?

Laut  § 1 BRAGO  ist der Rechtsanwalt der "unabhängige Berater und Vertreter in allen Rechtsangelegenheiten".

Was bedeutet das konkret?

Zunächsteinmal, dass jeder in der BRD zugelassene Rechtsanwalt über eine  fundierte  Ausbildung in den Kerngebieten des Rechts (Zivilrecht, Öffentliches Recht, Strafrecht) verfügt, die ihn, zumindest theoretisch, zum Richteramt befähigt.  In einem mehrjährigen Studium (Regelstudienzeit 9 Semester) mit anschließendem Referendariat (4 Semester) hat er grundlegende Methoden erlernt,  die ihm dabei helfen, das Recht anzuwenden und gerichtlich durchzusetzen . Gemeinsames Qualitätsmerkmal aller Rechtsanwälte sind die  juristischen Staatsexamina. Sie sichern  einen hohen Mindeststandard der anwaltlichen Dienstleistung.

Wodurch unterscheiden sich Rechtsanwälte von anderen Beratern?

Durch ihre  standesrechtlich verankerten Verpflichtungen zu Unabhängigkeit,  einseitiger Interessenwahrnehmung  (Parteilichkeit) und Verschwiegenheit.  Der Rechtsanwalt ist nicht weisungsgebunden. Seine Leitplanke ist die Rechtsordnung, die er natürlich beachten muss. Die Verpflichtung zur einseitigen Interessenwahrnehmung verhindert Interessenkonflikte. Das Standesrecht stellt sicher, dass sich die anwaltliche Beratung nur an den Bedürfnissen des Mandanten orientiert. Sie darf zum Beispiel nicht mit dem Ziel erfolgen, dem Mandanten eine Immobilie, eine Versicherung oder eine Kapitalanlage zu verkaufen.